. welcome.asp strahlen.asp sammlung.asp praktisch.asp minweb.asp updates.asp Navigation

 Suchbegriff eingeben:
 
 


Impressionen aus Tucson und Umgebung

Eine Reise zur grössten Mineralienbörse der Welt



Olivier Roth


Tucson 2003 - Mineralmuseum
University of Arizona

Flandrau Science Center Im nördlichen Bereich des Stadtzentrums liegt die University of Arizona und darin das University of Arizona Mineral Museum, das integriert ist im Flandrau Science Center.

Die permanente Ausstellung enthält eine beeindruckende Sammlung von Mineralien geordnet nach folgenden drei Schwergewichten:
  1. Mineralien aus Arizona und Umgebung (sehr häufig von Kupferminen, wie z.B. gediegen Kupfer, Cuprit, Malachit, Azurit, Wulfenit u.s.w.)
  2. Systematische Sammlung geordnet nach Chemisums
  3. Besondere Mineralien wie z.B. Quarz, Fluorit u.a.


TGMS Die Sammlung wird teilweise gesponsort durch die "Tucson Gem and Mineral Society". Tucson als Ort der grössten Mineralienbörse der Welt zieht viele Besucher und Sammler an - so kamen dem Museum etliche sehr schöne Schenkungen zu.

Beim Eingang wandelt man als erstes durch einen "erstarrten Lavastrom" - TGMS in den Fugen ist das heisse Magma zu sehen und in Nischen sind Schaukästen über Vulkanismus eingelassen. Nach dieser kurzen Tour begibt man sich einen Stock tiefer ins Untergeschoss wo in einem hellen Raum etwa 2'000 Mineralien zu besichtigen sind. Die gesamte Sammlung enthält über 15'000 Stufen, 6'000 Micromounts von insgesamt ca. 1'400 Mineralarten.

Für weitere Informationen wie auch z.B. Öffnungszeiten sei auf die Homepage des Museums unter University of Arizona Mineral Museum verwiesen.

Die hier wiedergegebene Bilderserie zeigt einerseits Kupfermineralien und andererseits Fotos von Quarzvarietäten, verschiedenen Fluoriten und anderen "Eye-Catchern". Viel Spass!

Die Bilder:

Legende:
L=Länge, B=Breite, H=Höhe, KL=Länge Kristall, BB=Bildbreite, F=Fundort

quarz kristall ein mineral
Letzte Änderung dieser Seite: 25.12.2008 16:00:24
E-Mail an den Webmaster
© Copyright 2017 by Olivier Roth, Switzerland. Alle Rechte vorbehalten.